hybridhaus_starnberg

niedrigenergie-hybridhaus starnberg 2003❚ grundriss❚ technische details

mit cathrin peters-rentschler
mitarbeit: ralph imhof
statik: vasco schindler, gröbenzell
fotos: thilo härdtlein, münchen

haus für eine junge familie
der gestreckte baukörper erhält auf dem schmalen grundstück eine möglichst große gartenfläche. durch die berücksichtigung der hanglage werden im untergeschoss ein natürlich belichtetes studio bzw. eine einliegerwohnung ermöglicht. die in einer linie ansteigende treppe erlaubt großzügige durchblicke. das zum garten orientierte erdgeschoss bietet raum für das elternzimmer und zwei kinderzimmer. ein großer wohnraum erstreckt sich im obergeschoss über die gesamte grundfläche des hauses. große umlaufende stege erweitern den wohnraum nach aussen.

hybrides gebäudekonzept mit passiver solarnutzung und wärmepumpe
die südfassade des baukörpers ist zur gewinnung der sonnenenergie großflächig verglast. die anderen fassaden sind weitgehend geschlossen und hoch-wärmegedämmt. im hybriden gebäudekonzept speichern die inneren, massiven bauteile die passiv gewonnene solarenergie. alle umhüllenden bauteile in holzständerbauweise weisen in bezug auf ihre konstruktionsstärke einen sehr hohen wärmedämmwert auf. auch der keller ist lückenlos wärmegedämmt und stellt zusätzlichen raum zur verfügung. das haus wird von einer wärmepumpe mit erdsonden beheizt.

 

aussenwände u-wert: 0,15 W/m² K
fenster u-wert: 1,34 W/m² K
dach u-wert: 0,23 W/m² K
hauptnutzfläche: 160 m²
volumen beheizt (V): 951 m³
kompaktheit (A/V): 0,55 1/m
heizung: sole-wasser-wärmepumpe
anlagenaufwandszahl: 0,89
heizwärmebedarf: 63 kWh/(m²a)
primärenergiebedarf: 67 kWh/(m²a)
energiebilanzklasse A